Stadt

2020. május 01. 18:10 péntek

Die Hauptstadt des Donauknies, Esztergom hebt sich aufgrund ihres Platzes in der Geschichte und ihrer Heiligkeit von der Liste der ungarischen Siedlungen ab. Die Stadt mit 30.000 Einwohnern eingekeilt zwischen der Donau und die Pilis Gebirge liegt nur eine Stunde mit dem Auto oder Zug von Budapest entfernt, gegenüber Párkány (Śtúrovo) in der Slowakei. Aufgrund seiner reichen Geschichte und natürlichen Ausstattung wird es jedes Jahr von vielen Touristen besucht. 

Die Stadt ist eine der ältesten ununterbrochen bewohnten Siedlungen des Landes, in der noch heute Spuren vieler Ären zu finden sind und obwohl ihre Gründung normalerweise mit der Regierungszeit von Fürst Géza verbunden wird, ist Esztergom keine „gegründete” Stadt ohne Hintergrund.

Kelten, Römer, Hunnen, Germanen und Awaren besuchten ebenfalls das seit uralten Zeiten bewohnte Gebiet, dann wurde die Stadt das fürstliche Zentrum in der Zeit der ungarischen Landnahme, später der erste Sitz des Königreichs Ungarn geworden. Viele Gegenstände dieser Epochen werden in unseren Museen und Gebäuden mittelalterlichen Ursprungs, die bis heute erhalten sind, wie die königliche, später erzbischöfliche Burg, ausgestellt. Weltliche und kirchliche Bibliotheken und Archive bewahren eine Reihe von Dokumenten von historischer Bedeutung.

Der Name Esztergom verknüpfte am besten mit der klassizistischen Kathedrale, der Basilika. Die größte Kirche und gleichzeitig das höchste Gebäude des Landes steht auf dem fünfzig Meter hohen Burgberg.

Die Stadt hat kaum einen Punkt, von dem aus man die im 19. Jahrhundert erbaute Hauptkirche, die im 19. Jahrhundert mit der einzigartigen Rettung einiger Elemente der mittelalterlichen St. Adalbert-Kathedrale errichtet wurde und das Panorama herrscht, nicht sehen könnte.

Die Kapelle, die als Grabstätte für den Erzbischof von Esztergom, Tamás Bakócz errichtet wurde, ist heute das einzige erhaltene Renaissancegebäude des Landes, das als Seitenkapelle der Kathedrale besichtigt werden kann.

Eingebettet in den Boden der Krypta im alten ägyptischen Stil wurden die Herzen von drei der vier Primates, die die Basilika errichten ließen, die auch derart ihre monumentale Arbeit bewachen.

Das Gebäude beherbergt die Schatzkammer der Kathedrale, in der den Besuchern liturgische Objekte und künstlerische Relikte von unvergleichlicher Schönheit präsentiert werden, darunter einer unserer am reichsten verzierte gotischen Kelche, der Suki-Kelch oder der größte Schmuckschatz des Landes, der Matthias-Kalvarienberg.

Wenn man die Stufen der Basilika überwindet, kann man von der Kuppel aus alle vier Vorgängersiedlungen sehen, aus denen die heutige Stadt im späten 19. Jahrhundert geboren wurde.

Mit Blick nach Norden liegt Szentgyörgymező (Sankt Georgenfeld), die ehemalige Marktstadt an der Donau, die immer noch heute bewahrt eine ländliche Straßenszene, ihre überlebenden Traditionen und ihre Identität.

Wenn wir auf den angrenzenden Hügel hinunterschauen, sehen wir Szenttamás (Sankt Thomas), der seinen Namen von Tamás Becket von Canterbury geerbt hat, mit seinen verwinkelten kleinen Straßen und dem Kalvarienberg und der Kapelle, die die Aussicht bestimmen.

Im Westen, zwischen der Donau und dem Burgberg, erstreckt sich die Wasserstadt des Erzbischofs, in der sich die reichste kirchliche Galerie des Landes im Primatenpalast der Neorenaissance befindet.
Nicht weit davon entfernt befindet sich die am weitesten restaurierte Moschee des ehemaligen Osmanischen Reiches entlang der Donau, die heute anstelle ihrer ursprünglichen Funktion als Museum fungiert.

Der vierte Teil der Stadt ist die ehemalige freie königliche Stadt selbst, das heißt, Esztergom im historischen Sinne.

Der mittelalterliche Marktplatz war der barocke Széchenyi-Platz, auf dem sich Cafés, Konditoreien und Restaurants befinden. Der Hauptplatz wird von dem Herrenhaus des legendären Kurutzengenerals János Bottyán dominiert, das seit fast dreihundert Jahren als Rathaus funktioniert.

Esztergom ist auch die Wiege der ungarischen Badekultur. Unser erstes öffentliches Bad wurde hier in der Zeit des Herrscherhauses der Árpáden entstammten, das erste Hallenbad auf dem Lande öffnete hier seine Türen und Esztergom-Kertváros ist durch den aus der ehemaligen Bergbausee gebildeten Palatinus-See mit dem Badeleben verbunden.

Pilisszentlélek, versteckt im Wald von Pilis zwischen Esztergom und Dobogókő, ist seit 1985 Teil der Stadt. Die Klosterruinen über dem ehemaligen Dorf sind Augenzeuge von der Anwesenheit des einzigen in Ungarn gegründeten männlichen Mönchsordens, der Pauliner.

Der Tourist, der hierher kommt, kann nicht nur die Geschichte Ungarns entdecken oder in den Bergen und Uferpromenaden rund um die Stadt entspannen, sondern auch spüren, warum die Stadt von Sankt Stephan so viele Schriftsteller, Dichter, Fotografen und Künstler mit ihren einzigartigen Naturschätzen und ihrem vielfältigen Stadtbild inspiriert hat und inspiriert auch noch heute.