Der Industriepark

2020. május 01. 18:41 péntek

In den letzten drei Jahrzehnten hat Esztergom eine starke Industrialisierung durchlaufen, die noch nie zuvor gesehen wurde. Während die Gebiete Dorog und Nyergesújfalu galten früher das regionale Industriezentrum, ist Esztergom heute ein klares wirtschaftliches Zentrum seines Einzugsgebiets geworden. Dabei spielten Investitionen auf der grünen Wiese und Industrieparks, insbesondere die Gründung von Suzuki und der Ausbau des Lieferantennetzwerks, eine wichtige Rolle.
In den letzten Jahren haben staatliche bzw. EU Finanzquellen  bei den industriellen und infrastrukturellen Entwicklungen in Esztergom eine bedeutende Rolle gespielt. Laut Unterstützungsdaten von 2018 erhielt der Kreis 50 Mrd. HUF zur Unterstützung in Bezug aller operativen Programme, was der absoluten Anzahl von Kreisen entspricht der 31. größte Wertbetrag. Unter den in Esztergom durchgeführten Projekten sind die Elektrifizierung der Eisenbahnlinie Rákosrendező-Esztergom und die damit verbundenen IKOP (Integriertes Operatives Program der Verkehrsentwicklung) -Entwicklungen bei weitem hervorzuheben. Mehr als die Hälfte der mit der Stadt verbundenen Unterstützungsbeträge kann in diese Kategorie eingestuft werden, allerdings das Projekt umfasste jedoch Investitionen nicht nur in Esztergom.

Die von der Stadt Esztergom verwaltete Fläche des Industrieparks beträgt mehr als 250 Hektar, wovon die noch verwendbare Stadtfläche etwa 20 Hektar beträgt. Die Größe der zusätzlichen Fläche außerhalb des Industrieparks, jedoch mit einer freien kommunalen Wirtschaftsklassifikation, die noch für industrielle Zwecke genutzt werden kann, beträgt etwa 26 Hektar.